.:Startseite  .:Holzschutz  .:Bautrocknung  .:Bautenschutz  .:Kontakt  .:Impressum   Login

  »Holzschutz  »Holzschädlinge  »Tierische Holzschädlinge  »Arten  »Weicher Nagekäfer   Di. 16. August 2016 
Name:Weicher  Nagekäfer
Botanische
Bezeichnung:
Name:Weicher  Nagekäfer
Botanische
Bezeichnung:
ernobius mollis

Käfer:

Diese Art ist über ganz Europa verbreitet und tritt ferner in Sibirien, Nordamerika und Neuseeland auf.(Vite 1952)
Imago mit  4,0 bis 5,0 mm Länge, Fühlerdecken im Gegensatz zu Anobium punctatum ohne Punktreihen. Die Käfer haben kurze goldfarbene Häärchen die ihm ein goldbraunes bis rötlichbraunes Aussehen verleihen. Das Halsschild schliesst mit der ganzen Breite  der Basis an die Flügeldecken an und ist breiter als lang und ohne Höcker.


Foto von S. Hinkley und K.Walker Victoria Museum, Australien

Larve:bis ca. 8 mm lang ähnlich des Gemeinen Nagekäfers Anobium punctatum. Die Larve ist auch anfangs wie ein Engerling gekrümmt.


Larve des Gewöhnlichen Nagekäfers
Eier:Das Weibchen legt ca. 20-30 Eier in Rindenspalten ab. Die Larven schlüpfen nach ca. 2-3 Wochen

Kot:

linsenförmiger Kot, hell und dunkel wechselnd

Nahrung:

Die Larve dieses Käfers ist kein eigentlicher Bauholzschädling sondern beschränkt seine Fraßtätigkeit auf die Rinden-Bast-Schicht von Nadelhölzern. Nur  zur Anlage der Puppenwiege frisst die Larve Vertiefungen von etwa 2mm in das Splintholz. Er ist daher auf baumkantiges, berindetes Holz angewiesen.

D. Grosser in "Pflanzliche und tierische Bau und Werkholzschädlinge" :
"... Im verarbeiteten Holz ist ein Auftreten nur möglich wenn es Rindenreste aufweist. Wird solches Holz z.B. zu Mittellagen von Tischlerplatten verarbeitet, so können durch das Ausnagen der Fluglöcher Schäden an Sperrholzverkleidungen und Deckfurnieren enstehen..."

Schadbild:Runde Fluglöcher mit einem Durchmesser von ~2,0 mmm
Bemerkungen: 

 


 

 
  

 

 

  
  
  


Seitenanfang